steuern

Belegabruf: Die vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt)

20. September 2017

Die vorausgefüllte Steuererklärung vereinfacht die Erstellung der Steuererklärung. Alle wichtigen Belege können online abgerufen und automatisch in die Steuererklärung übernommen werden.

Seit 2014 kannst du für die Jahre ab 2012 auf der Website der Finanzbehörde www.elster.de deinen Belegabruf machen. Das erleichtert nicht nur deine Organisation von Belegen, sondern auch das Eintragen wichtiger Daten in die Steuererklärung. Diese werden automatisch über das ElsterOnline-Portal und die kostenlose Steuersoftware ElsterFormular in die Steuererklärung übertragen – deswegen heißt es vorausgefüllte Steuererklärung.

Welche Belege kann ich online abrufen?

  • Deine vom Arbeitgeber übermittelte Lohnsteuerbescheinigung
  • Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung
  • Vorsorgeaufwendungen, z.B. Riester-Rente oder Rürup-Rente
  • Lohnersatzleistungen ab 2014
  • Mitteilungen über den Bezug von Rentenleistungen

Wann kann ich Belege abrufen?

Du hast keine Fristen zu beachten, wenn du einen Belegabruf über ELSTER machen möchtest. Dies kannst du jederzeit tun. Lediglich Arbeitgeber und Versicherungsträger müssen sich an gesetzliche Fristen halten, um ihre Daten an das Finanzamt zu übermitteln:

Bis zum 28. Februar haben diese Zeit, z.B. die Lohnsteuerbescheinigungen, Beitragsdaten zu Kranken- und Pflegeversicherung und zur Altersvorsorge sowie Rentenbezugsmitteilungen des Vorjahres einzusenden.

Wie kann ich meine Belege abrufen?

Um am Belegabruf teilnehmen zu können, musst du dich beim ElsterOnline-Portal registrieren. Du erhältst danach eine sogenannte Zertifikatsdatei. Mit dieser kannst du die Dienste der Finanzbehörde nutzen. Lies in der Anleitung elektronisches Zertifikat beantragen nach, wie du dich registrierst.

Nach der Registrierung musst du dich für die Teilnahme am Belegabruf-Verfahren im ElsterOnline-Portal anmelden. Du kannst die Belege sowohl über das Portal selbst, wie auch über ElsterFormular und kommerzielle Softwareanbieter abrufen und nutzen.

Belegabruf für andere Personen

Mit dem Service der Finanzverwaltung kannst du nicht nur deine eigenen Belege abrufen. Es ist auch möglich, den Belegabruf für deinen Ehepartner oder deine Eltern zu machen.

Steuerberater oder Lohnsteuerhilfevereine können mit einer Vollmacht deine Daten abrufen, wenn du sie zur Erstellung deiner Steuererklärung beauftragt hast.

Vorausgefüllte Steuererklärung: die Vorteile

  • Du sparst Zeit: die vorausgefüllte Steuererklärung ersetzt das eigene Übertragen
  • Weniger (Tipp)Fehler: du prüfst nur noch die Daten bei der Übertragung
  • Mehr Transparenz: du weißt, welche Unterlagen und Daten von dir verarbeitet wurden und ob sie richtig sind
  • Schnellere Bearbeitung: das Finanzamt prüft deine Daten schon vorab, was zu weniger Nachfragen führt

Das musst du beachten

Die Belegdaten lassen sich einfach und sicher nutzen und erleichtern deine jährliche Steuererklärung. Trotzdem solltest du auch auf Fehler achten. Wenn du die Daten aus dem Belegabruf für die vorausgefüllte Steuererklärung nutzt, prüfst du nochmals alle Einträge. Es kann vorkommen, dass Arbeitgeber oder Versicherungsträger einmal fehlerhafte Daten versendet haben. Dann gleichst du diese einfach mit deinen Unterlagen ab. Eine Garantie auf Richtigkeit gibt es nicht.

Des Weiteren darfst du nicht vergessen, dass trotz des Begriffes vorausgefüllte Steuererklärung noch längst nicht alle Daten, die sich jedes Jahr ändern können, automatisch eingetragen wurden. Das sind z.B. Werbungskosten und Sonderausgaben. Auch deine Bankdaten oder Anschrift können sich verändert haben. Deshalb: prüfe deine Steuererklärung, bevor du sie an das Finanzamt schickst.

Verwandte Artikel

Disclaimer

Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keinen zertifizierten Steuerberater. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest Du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.