Steuererklärung für Witwen und Witwer

x

Einfache Steuererstattung mit Taxfix!

  • Ø 1.007 €
  • In 22 Minuten
Starte jetzt
14. Mai 2020

Niemand will daran denken, aber passieren kann es trotzdem: Ein Unfall, eine schwere Erkrankung und ein Ehepartner verstirbt. Neben der Trauer und den organisatorischen Herausforderungen, die es zu meistern gilt, kommen auf viele Hinterbliebene finanzielle Veränderungen zu. An welche Punkte solltest du in diesem Fall denken? Wie, trotz allem, die finanzielle Situation im Griff behalten?

Mit Ruhe und Sorgfalt Überblick gewinnen

Besonders wenn ihr als Ehepartner euer Einkommen gemeinsam veranlagt und vom Ehegattensplitting profitiert, passiert es leicht, dass ausschließlich einer sich um bürokratische Angelegenheiten kümmert. Das mag aus zeitlichen und vielleicht Interessengründen von Vorteil sein, trotzdem solltet ihr generell beide wissen, wo sich die Unterlagen befinden, welche Einnahmequellen es gibt und welche Versicherungen abgeschlossen wurden.

Nach dem Tod eines Angehörigen solltest du dir deshalb Zeit nehmen, sorgfältig und in Ruhe alle Unterlagen durchzusehen. Nur dann kannst du feststellen, welche Verträge überhaupt bestehen und eventuell geändert werden müssen, welche Einkünfte erzielt werden, welche Angaben in den letzten Steuererklärungen gemacht wurden etc.

War beispielsweise dein verstorbener Ehemann berufstätig und du über ihn familienversichert, brauchst du nun deine eigene Krankenversicherung. Neue Beitragskosten kommen somit auf dich zu, andere – z.B. für eine Lebensversicherung deines verstorbenen Ehepartners – fallen weg. Eventuell bestehen auch Mitgliedschaften, die nun gekündigt werden müssen.

Am einfachsten machst du es dir, wenn du eine Liste mit folgenden Kategorien anlegst und die Änderungen, die du nun vornehmen musst, festhältst:

Einnahmequellen:

  • Rente
  • Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung
  • Gehalt
  • etc.

Zahlungsverpflichtungen:

  • Versicherungsbeiträge
  • Kreditforderungen
  • etc.

So findest du heraus, ob dir wichtige Informationen fehlen.

Ein Erbschein legitimiert dich als Rechtsnachfolger, du kannst mit ihm bei Institutionen, Ämtern und Banken vertrauliche Informationen einholen. Die Bank deines verstorbenen Ehepartners zeigt dir so die Höhe des Vermögens und den Zahlungsverkehr des Kontos auf.

Nach dem Tod des Partners hat man viel zu erledigen - wie z.B. die Steuererklärung. Mit Taxfix klappt sie schnell, einfach und ganz ohne Steuerwissen: in 22 Minuten per Smartphone oder im Webbrowser.

Steuererklärung: Was musst du als Witwe oder Witwer beachten?

In der Regel werden für das Jahr, in dem dein Partner verschieden ist, deine Einkünfte steuerlich genauso behandelt wie zuvor. Habt ihr eine gemeinsame Veranlagung gewählt, bleibt dir der doppelte Grundfreibetrag von insgesamt 18.816 Euro (2020) zunächst erhalten.

Auch im darauffolgenden Kalenderjahr ändert sich aufgrund des Gnadensplittings nichts. Erst im zweiten Kalenderjahr nach dem Zeitpunkt des Todes, wird wieder eine Einzelveranlagung vorgenommen und dir steht nur noch der Single Grundfreibetrag von 9.408 Euro zu. Damit will der Gesetzgeber einen sich plötzlich extrem erhöhenden Steuersatz vermeiden und ausreichend Zeit geben, die Finanzen zu ordnen.

Klick hier, um einen Überblick über alle Freibeträge sowie Stufen der Erbschaftssteuer zu bekommen.

Wechsel der Steuerklasse nach dem Tod des Ehepartners

Spätestens nach dem zweiten Kalenderjahr musst du also die Steuerklasse wechseln. In einer Ehe befindet ihr euch jeweils automatisch in Steuerklasse IV oder du und dein Partner wechseln in die Steuerklasse III bzw. V.

Im Falle von Scheidung oder Tod trittst du wieder – je nachdem, ob du alleinerziehend bist oder nicht – in Steuerklasse I oder II.

Sollte es für dich günstiger sein, direkt in die Steuerklasse I oder II zu wechseln, denke daran, dass du das bis zum 30. November des jeweiligen Jahres bei deinem Finanzamt beantragen musst.

Steuerpflicht des verstorbenen Ehepartners

Die Hinterbliebenen müssen häufig noch mindestens eine Steuererklärung für den Verstorbenen ausfüllen, um z.B. sein Einkommen vom Ersten des jeweiligen Jahres bis zum Zeitpunkt des Todes zu erklären. Vielleicht müssen oder können auch noch weitere Steuererklärungen für die zurückliegenden Jahre fällig sein, beispielsweise wenn noch keine Lohn- oder Kapitalertragssteuer gezahlt wurde. Oder die Erben hoffen, wenn der Verstorbene als Arbeitnehmer tätig war, die zu viel abgezogene Lohnsteuern zurückzubekommen.

Wichtig: Die Erben erhalten nicht nur mögliche Rückzahlungen des Finanzamts, sondern werden auch in die Pflicht genommen, wenn noch Steuernachforderungen an den Verstorbenen beglichen werden müssen. Manchmal können die Forderungen das Erbe übersteigen, dann wäre es sinnvoll, das Erbe auszuschlagen. Das müsstest du jedoch innerhalb der folgenden sechs Wochen, nachdem zu vom Erbe erfahren hast, tun.

Änderungen in deiner Steuererklärung

Manche Einkommensarten, beispielsweise Einkünfte aus Vermietung oder Verpachtung, fließen eventuell nach dem Tod weiter. In diesem Fall wirst du als Erbe selbst zum Vermieter. Das wiederum bedeutet, dass sich nun dein zu versteuerndes Einkommen in deiner eigenen Steuererklärung ändert. Kennst du die Steuererklärungen oder Steuerbescheide des Verschiedenen, kannst du einsehen, welche Kosten er für diese Einkünfte von der Steuer absetzen konnte.

Die meisten Hinterbliebenen geben die Kosten für die Bestattung in der Erbschaftssteuererklärung als Nachlassverbindlichkeit an. Hier kannst du bis zu 10.300 Euro von dem Erbe abziehen. Gibt es kein Erbe und du musst die Kosten selbst tragen, kannst du sie als außergewöhnliche Belastung geltend machen.

Steuerlich wird eine Witwenrente genauso behandelt wie eine Altersrente. Es gibt einen Freibetrag, der sich nach dem Jahr des Renteneintritts richtet und einen Teil, den du versteuern musst.

Verwandte Artikel

Disclaimer

Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keinen zertifizierten Steuerberater. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest Du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.