Aktentasche

Verpflegungsmehraufwendungen – Das kannst du absetzen

20. September 2017

Auf Dienstreise geht der Gesetzgeber davon aus, dass du höhere Kosten hast. Dafür gibt es eine steuerliche Erleichterung: Bei Auswärtstätigkeiten nutzt du Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen. Wie viel du absetzen kannst, sagen wir dir.

Hohe Verpflegungskosten bei Auswärtstätigkeit

Wenn der Chef dich auf Dienstreise schickt, hast du in der Regel höhere Ausgaben für Frühstück, Mittag und Abendbrot. Da du nicht zuhause bist und dich somit nicht kostengünstiger aus dem Kühlschrank ernähren kannst, gehst du öfter ins Restaurant. Doch keine Sorge: Du wirst für diese Verpflegungsmehraufwendungen mit Verpflegungspauschalen entschädigt.

Diese Verpflegungspauschalen gibt es

Je nach Dauer deiner Auswärtstätigkeit gibt es unterschiedlich hohe Pauschalen für deine Verpflegungsmehraufwendungen:

Über 8 Stunden unterwegs
12 Euro
Über 24 Stunden unterwegs
24 Euro
An- und Abreisetage bei mehrtägigen Reisen
12 Euro

Diese Verpflegungspauschalen gelten für Deutschland. Für Dienstreisen im Ausland gelten andere Beträge.

Verpflegungsmehraufwand im Ausland

Musst du für eine Auswärtstätigkeit ins Ausland, kommt es für die Höhe der Verpflegungspauschalen auf das Land an. Außerdem variieren auch innerhalb der Länder die Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen. So sind sie in großen Städten oft höher als im übrigen Land.

Die entsprechenden Verpflegungspauschalen hat das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben festgelegt. Du kannst es hier finden: BAMF-Schreiben vom 14.12.2016.

Hier zwei Beispiele für Verpflegungsmehraufwendungen im Ausland:

Land/Region
Über 8 Stunden
An- und Abreisetag
Über 24 Stunden
Frankreich
29 €
29 €
44 €
Paris
39 €
39 €
58 €
Lyon
36 €
36 €
53 €
Marseille
34 €
34 €
51 €
Straßburg
32 €
32 €
48 €
Polen
18 €
18 €
27 €
Warschau
20 €
20 €
30 €
Danzig
20 €
20 €
29 €
Krakau
19 €
19 €
28 €
Breslau
22 €
22 €
33 €

Wie mache ich Verpflegungsmehraufwand geltend?

Da du von deinem Arbeitgeber auf Dienstreise geschickt wirst, übernimmt er manchmal auch deine Ausgaben für Verpflegungsmehraufwendungen, Übernachtungskosten und Reisekosten. Diese Arbeitgebererstattungen können in zwei Formen geschehen:

  • Er stellt dir kostenlose Mahlzeiten (beispielsweise durch Gutscheine)
  • Er zahlt dir die Verpflegungspauschalen aus

Achtung:
Falls der Arbeitgeber deine Verpflegungsmehraufwendungen übernommen hat und diese auf der Lohnsteuerbescheinigung aufführt, musst du diese in deiner Steuererklärung angeben. Tust du das nicht, wird das Finanzamt diese Entschädigungen wie zusätzliche Einnahmen versteuern.

Verpflegungsmehraufwendungen in der Steuererklärung

Wirst du für Dienstreisen von deinem Arbeitgeber nicht entschädigt, musst du auf deinen Kosten nicht sitzen bleiben. Wenn du eine Steuererklärung machst, kannst du deine Verpflegungsmehraufwendungen absetzen.

Dazu füllst du die Anlage N aus. Unter den Reisekosten kannst du schließlich deine Pauschbeträge für Mehraufwendungen für Verpflegung geltend machen. Du trägst dafür die Anzahl der Tage ein, die du unterwegs warst. Auch wenn du teilweise für Verpflegungsmehraufwendungen entschädigt wurdest, trägst du die Anteile ein.

verpflegungsmehraufwendungen-absetzenverpflegungsmehraufwendungen-absetzen

Für Auswärtstätigkeiten im Ausland fertigst du am besten eine eigene Aufstellung an, die du mit der Steuererklärung abschickst. In der Anlage N trägst du dann nur noch die Höhe der zusammengerechneten Verpflegungspauschalen im Ausland ein.

Dienstreise
Tage über 8 Stunden/An- und Abreisetage
Tage über 24 Stunden
Pauschale Kosten
Kongress in Warschau 23.02. – 26.02.
2
2
100 €
Kundenbesuch in Paris 03.06. – 05.06.
2
1
136 €

Mit Taxfix Verpflegungskosten absetzen

Taxfix führt dich mit einfachen Fragen durch deine Steuererklärung. Wir fragen dich nach deinen Dienstreisen und wie lange du unterwegs warst. Automatisch rechnet die Steuer-App deine Verpflegungspauschalen zusammen – für Dienstreisen ins In- und Ausland.

Verwandte Artikel

Disclaimer

Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keinen zertifizierten Steuerberater. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest Du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.