Sparschwein

Versicherungen von der Steuer absetzen

20. September 2017

Versicherungen bieten nicht nur Schutz. Viele sind sogar von der Steuer absetzbar. Wir sagen dir, welche das sind und wie viel du dir zurückholen kannst.

Diese Versicherungen kannst du absetzen

Viele Versicherungen kannst du in deiner Steuererklärung eintragen und dir damit deine Beiträge zurückerstatten lassen. Steuerlich kann man die Versicherungen folgendermaßen in die Steuererklärung eintragen:

  • als Vorsorgeaufwendungen als Teil der Sonderausgaben
  • als Werbungskosten
  • als Altersvorsorgeaufwendung als Teil der Sonderausgaben

Je nach Einordnung unterscheidet sich die Höhe der absetzbaren Versicherungskosten.

Versicherungen als Vorsorgeaufwendungen (Sonderausgaben)

Die meisten Versicherungen kannst du als Vorsorgeaufwendungen als Teil der Sonderausgaben absetzen – jedoch nur bis zu einem Betrag von maximal 1.900 Euro. An diesen Grenzwert näherst du dich schnell an, da hier auch die Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung einfließen.
Ein abweichender Höchstbetrag von 2.800 Euro gilt für Selbstständige. Bei Verheirateten verdoppeln sich diese Beträge jeweils.

Beispiele für Versicherungen als Vorsorgeaufwendungen:
Gesetzliche Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Haftpflichtversicherungen (auch Kfz, ), Krankenzusatzversicherungen, Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen, Risikolebensversicherung

TIPP:
Schaue dir beim Erstellen der Steuererklärung deine Lohnsteuerbescheinigung an. Liegen deine Beiträge für die Kranken-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung über dem Höchstbetrag, kannst du dir die Suche nach den weiteren Versicherungspolicen sparen. Diese kannst du dann nicht mehr als Sonderausgaben von der Steuer absetzen. Wenn die Versicherungen beruflich bedingt sind, solltest du sie als Werbungskosten absetzen.

Versicherungen als Werbungskosten

Deckt die Versicherung berufliche Risiken ab, kannst du sie als Werbungskosten absetzen. Hierbei gilt keine Höchstgrenze und du kannst den vollen Betrag von der Steuer absetzen. Nach Erreichen des Werbungskosten-Pauschbetrages von 1.000 Euro wirkt sich jeder einzelne Euro steuermindernd aus.

Beispiele für Versicherungen als Werbungskosten:
Berufsrechtsschutzversicherungen, Berufshaftpflichtversicherungen, beruflicher Anteil der Unfallversicherung

Tipp:
Sachversicherungen, wie zum Beispiel eine Hausratversicherung, kannst du in der Regel nicht von der Steuer absetzen. Sind diese jedoch beruflich erforderlich, kannst du sie als Betriebsausgaben in deine Steuererklärung einfließen lassen. Hast du beispielsweise ein steuerlich anerkanntes Arbeitszimmer, kannst du einen Anteil der jährlichen Prämien der Hausratversicherung absetzen. Bei einem Arbeitszimmer mit einer Größe von 25 qm in einer Wohnung von 100 qm wären das 25 Prozent der Kosten der Hausratversicherung.

Versicherungen als Altersvorsorgeaufwendungen

Deine Versicherungen zur Altersvorsorge spielen eine besondere Rolle in der Steuererklärung. Auf der einen Seite stehen hier deine Ausgaben für die gesetzliche und private Rentenversicherung, oft auch als Rürup-Rente bezeichnet.

Hierzu gelten für das Jahr 2016 folgende Fakten:

  • 82 Prozent der gezahlten Beiträge sind als Sonderausgaben absetzbar
  • Prozentsatz steigt jährlich um zwei Prozentpunkte bis zum Jahr 2025
  • Höchstbetrag von derzeit 22.767 Euro bei Ledigen
  • Doppelter Betrag bei Verheirateten und eingetragenen Lebenspartnerschaften

Der Prozentsatz von 82 Prozent wird auf den Höchstbetrag angewandt. Das bedeutet, dass du maximal 18.669 Euro steuerlich geltend machen kannst, wenn du alleinstehend bist. Bist du verheiratet oder lebst in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft, zählt der doppelte Betrag. Du musst aber beachten, dass auch der Arbeitgeberanteil des gesetzlichen Rentenbeitrages mit einfließt.

Deine Altersvorsorgeaufwendungen kannst du auf Seite 1 der Anlage Vorsorgeaufwand eintragen.

Riester ist ein Sonderfall
Für deine Beiträge zur Riester-Rente gibt es mit der Anlage AV ein weiteres Formular. Hier trägst du die Daten ein, die du auf der Bescheinigung des Riester-Anbieters findest. Du erhältst sie automatisch jeweils zu Jahresbeginn.

Der Sonderausgabenabzug beträgt dafür maximal 2.100 Euro. Ob du diesen nutzen kannst, stellt das Finanzamt im Rahmen einer Günstigerprüfung automatisch fest. Dabei prüft es, ob für dich die Riester-Zulagen oder der Sonderausgabenabzug besser ist. Der Abzug der Aufwendungen als Sonderausgaben kann günstiger sein, wenn du keine direkte staatliche Zulage erhältst. So sicherst du dir trotzdem deinen steuerlichen Vorteil.

Nicht absetzbare Versicherungen

Nicht absetzen kannst du so genannte Sachversicherungen, die Gegenstände oder Inventar schützen. Dazu zählen:

  • Gebäude- und Hausratversicherung
  • Fahrradversicherung
  • Kfz-Kaskoversicherung
  • Reisegepäck- und Reiserücktrittversicherung
  • Kapitallebensversicherung mit Versicherungsschluss ab 1.1.2005

Verwandte Artikel

Disclaimer

Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keinen zertifizierten Steuerberater. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest Du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.