Taxfix_Category_Income

Wie viel bleibt mir vom Weihnachtsgeld?

20. September 2017

Viele Arbeitnehmer freuen sich jedes Jahr auf ihr Weihnachtsgeld. Aber auf diese freiwillige Sonderzahlung des Arbeitgebers werden Steuern fällig. Woran du denken musst, erfährst du hier.

Du musst auf dein Weihnachtsgeld Steuern zahlen

Etwa 55 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland erhalten laut einer Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung eine jährliche Sonderzahlung in Form von Weihnachtsgeld. Steuern müssen sie auf dieses Geschenk vom Arbeitgeber dennoch zahlen. Das wissen viele nicht und wundern sich, warum auf ihrer Gehaltsabrechnung plötzlich höhere Abzüge auftauchen.

Da die Sonderzahlung gemeinsam mit deinem Monatsgehalt überwiesen wird, erhöht sich dein Steuersatz. Du musst also mit höheren Abzügen bei der Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag sowie ggf. die Kirchensteuer rechnen.

Statt Weihnachtsgeld lieber Sachleistungen?

Jetzt liegt vielleicht der Gedanke nahe, ob statt der Bonuszahlung nicht ein Weihnachtsgeschenk steuerlich günstiger wäre. Das ist nur im sehr begrenzten Maße der Fall. Sachbezüge dürfen monatlich nicht mehr als 44 Euro übersteigen. Ein Ansammeln dieses Betrages für mehrere Monate ist nicht möglich. Zum Geburtstag darf es aber auch einmal ein Geschenk für maximal 60 Euro sein. Teurere Geschenke sind sie nicht mehr steuerfrei.

Grund für diese kleinen Beträge ist der geldwerte Vorteil. Das Finanzamt findet, dass alle Zuwendungen des Arbeitgebers an dich Arbeitslohn sind. Auch dann noch, wenn es sich um Geschenke handelt.

Manchmal versteuert ein Arbeitgeber Geschenke pauschal. Dann musst du darauf auch keine Steuern mehr zahlen. Weil das nicht die Regel ist, wird er auf deiner Lohnsteuerbescheinigung den geldwerten Vorteil mit in deinen Bruttoarbeitslohn rechnen. Das brauchst du in deiner Steuererklärung dann nur noch übertragen.

Mit einer Steuererklärung Abgaben zurückholen

Es gibt noch weitere Sonderzahlungen, die wie Weihnachtsgeld mit Steuern belastet werden. Darunter fallen Bonuszahlungen, Urlaubsgeld sowie Sonder- und Erfolgsprämien. Aber keine Sorge, du hast die Chance, dir im nächsten Jahr deine zu viel gezahlten Steuern zurückzuholen.

Hast du beispielsweise hohe Kosten im Zusammenhang mit deiner Arbeit, sogenannte Werbungskosten, lohnt sich die Abgabe einer Steuererklärung. Auch hohe Krankheitskosten oder Spenden verringern deine Steuerlast. Du musst dich also nicht zu lange ärgern, dass du auf dein Weihnachtsgeld Steuern zahlen musst.

Verwandte Artikel

Disclaimer

Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keinen zertifizierten Steuerberater. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest Du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.