Laden
Steuererklaerung für Familien bei Taxfix

Steuererklärung für Anleger*innen

Darauf solltest du bei der Versteuerung von Kapitaleinkünften achten.

Steuererklaerung für Familien bei Taxfix

Wie und wo kannst du als Anleger*in Steuern sparen? Wann solltest du eine Steuererklärung einreichen und wann kannst du darauf verzichten? Bei Kapitaleinkünften lässt sich von manchen Regelungen profitieren.

Was sind Kapitalerträge und inwiefern sind sie steuerlich relevant?

Kapitalerträge sind die Gewinne aus deinen Geldanlagen. Hierzu gehören zum Beispiel Kursgewinne beim Verkauf von Aktien, ETFs, Zinsen vom Sparkonto oder Dividenden aus Aktien oder GmbH-Anteilen.

Für diese Kapitalerträge musst du als Besitzer*in beziehungsweise Anleger*in seit 2009 eine Abgeltungssteuer (beziehungsweise Kapitalertragsteuer) zahlen.
Beim Aktienverkauf gilt die Besonderheit, dass die Steuer für Aktien anfällt, die du ab 2009 gekauft hast. Für Investmentanteile, die du vor 2009 gekauft hast, gilt Folgendes: Die Wertveränderungen dieser sogenannten bestandsgeschützten Alt-Anteile zwischen dem 1. Januar 2009 und dem 31. Dezember 2017 sind steuerfrei. Wertveränderungen, die ab dem 1. Januar 2018 stattgefunden haben, sind steuerpflichtig, wenn der Gewinn aus ihrem Verkauf über 100.000 Euro liegt.

Einnahmen aus ETF & Aktiengeschäften: Die Kapitalertragsteuer

Speziell ETF („exchange-traded funds“) erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und werden gerne für das langfristige Sparen verwendet. Sie bieten eine vergleichsweise kostengünstige Art der Anlage und versprechen zumeist interessante Renditen. Doch auch der Handel mit Einzeltiteln, also Aktien, floriert. Gründe liegen unter anderem in der schwachen Verzinsung von festverzinslichen Anlagen und der Verbreitung von Apps für das private Investieren.

Mehr zur Versteuerung von ETFs findest du in unserem Ratgeberbeitrag.

Der Trend in Zahlen: Das Deutsche Aktieninstitut fand heraus, dass in Deutschland im Jahr 2020 rund 2,7 Millionen Menschen mehr mithilfe von Aktien, Aktienfonds oder aktienbasierten ETF sparten als noch in 2019. Steuerlich wurde bzw. wird das Thema dementsprechend für viele erstmals relevant.

Einfacher mit der Abgeltungssteuer

Die im Jahr 2009 eingeführte Abgeltungsteuer hat die Steuererklärung für Anleger*innen deutlich vereinfacht. Sie betrifft alle, die ihr Geld in Aktien, Anleihen, Bankeinlagen, Fonds (u.a. ETFs) oder Zertifikaten angelegt haben. Beziehst du aus solchen Investitionen Kapitaleinkünfte, z. B. Zinsen, Dividenden oder realisierte Kursgewinne, führt die von dir beauftragte Bank direkt 25 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer an das Finanzamt ab.

Diese einheitliche, direkte Besteuerung lässt das Formular KAP der Steuererklärung erst einmal unnötig werden.

So funktioniert Taxfix

Abgeltungsteuer-Rechner

Finde mit dem Abgeltungsteuer-Rechner von Taxfix heraus, wie viel Abgeltungsteuer du auf deine Kapitalgeschäfte zahlen musst. Du hast die Möglichkeit, die Felder frei zu befüllen und deinen bei der Bank hinterlegten Freistellungsauftrag anzugeben. Probiere es einfach aus!

Warum Taxfix element Steuererklärung starten mit Taxfix inklusive Rückerstattung

Warum mit Taxfix?

Im Schnitt 1.072 Euro

Erhalte deine zu viel gezahlten Steuern zurück! Geld, das dir zusteht – zum Sparen und für die schönen Dinge.

In unter einer halben Stunde

Verbringe weniger Zeit mit deiner Steuererklärung und spar dir mehr Zeit für die wichtigen Dinge.

4,6 von 5 Sternen

Über 50.000 positive Bewertungen zeigen die Begeisterung unserer Kund*innen.

Sparerpauschbetrag und Freistellungsauftrag

Mit dem Sparerpauschbetrag steht jede*r Steuerzahler*in ein Freibetrag zu: Ledige haben Anrecht auf einen Betrag in Höhe von 801 Euro im Jahr, Ehegatt*innen gemeinsam auf 1.602 Euro. Das gilt auch für die Kapitaleinkünfte, die über die Konten von investitionsfreudigen Kindern, laufen.

Um davon profitieren zu können, musst du deiner Bank einen sogenannten Freistellungsauftrag erteilen. Damit zieht die Bank erst die Abgeltungsteuer ab, wenn die Gewinne diesen Sparerpauschbetrag übersteigen. Jedes Bankinstitut, über das du Geld angelegt hast, benötigt von dir (auch für mehrere Konten oder Depots) einen Freistellungsauftrag.

Du kannst deinen Freibetrag auch aufteilen und die einzelnen Höchstgrenzen auf verschiedene Banken übertragen. Dafür solltest du ungefähr die Gewinne schätzen, die du jährlich von den jeweiligen Anlagen erwartest. Überschreiten solltest du den Gesamtbetrag aber nicht.

Zu viel Abgeltungsteuer gezahlt? Nachträgliche Berichtigung

Hast du zu viel Abgeltungsteuer gezahlt hast, beispielsweise weil dein Sparerpauschbetrag nicht optimal aufgeteilt war oder weil du vergessen hast, den Freistellungsauftrag anzugeben, solltest du unbedingt eine Steuererklärung einreichen, um die von dir zu viel bezahlten Steuern zurückzubekommen.

Ein anderer Grund, doch eine Steuererklärung abzugeben, ist die sogenannte Günstigerprüfung. Das bietet sich besonders für Studierende, Rentner*innen, Kinder oder gering-verdienende Arbeitnehmer*innen an.

In diesen Fällen prüft das Finanzamt, ob du zu viel Abgeltungsteuer gezahlt hast und erstattet dir in solchen Fällen die Differenz zurück.

Ausschlaggebend dafür ist dein persönlicher Steuersatz: Liegt dieser unter der Höhe der Abgeltungssteuer von 25 Prozent, zahlst du weniger Steuern. Hierfür gibst du alle Kapitalerträge an und fügst die Steuerbescheinigungen der Banken bei.


Ausnahme bei der Abgeltungsteuer: Nichtveranlagung

Als Geringverdienende*r kannst du ein Antrag auf Nichtveranlagung stellen. Sollten deine jährlichen Einkünfte unter dem Grundfreibetrag liegen, wirst du in der Regel auch von der Abgeltungssteuer befreit.

SteuerjahrGrundfreibetrag
20189.000 €
20199.168 €
20209.408 €
20219.744 €
202210.347 €

Bei einer Bewilligung gilt die Nichtveranlagung für drei Jahre und muss bei dem Bankinstitut vorgelegt werden – somit erhältst du die vollen unversteuerten Kapitalerträge.

50 % Sofort-Auszahlung von Taxfix. Erhalte 50 % deiner errechneten Rückerstattung binnen eines Arbeitstages, den Rest nach wenigen Wochen.

Jetzt verfügbar:
50 % Sofort-Auszahlung

Mit Taxfix machst du heute deine Steuer und hast innerhalb weniger Minuten 50 % deiner errechneten Erstattung auf dem Konto.

An welchen Stellen kann sich eine Steuererklärung lohnen?

Als Anleger*in hast du noch weitere Möglichkeiten, Steuern zu sparen. So kannst du die Transaktionskosten für deine Bankgeschäfte absetzen.

Dazu zählen zum Beispiel die

  • Gebühren
  • Bankspesen
  • Makler*incourtagen
  • Kosten einer Vermögensverwaltung
  • Ausgaben für eine Bankberatung

Werden deine Ausgaben per Flatrate abgerechnet, kannst du 50 Prozent dieser Kosten ansetzen. Dies kannst du mit deinen Gewinnen verrechnen. Tätigst du deine Kapitalanlagen bei ausschließlich einer Bank, geschieht das automatisch.

Für den Fall, dass deine Anlagen über mehrere Banken verteilt sind, ist eine Steuererklärung sinnvoll, um dem Finanzamt mögliche Verluste aufzuzeigen.

Weiteres für die Steuererklärung für Anleger*innen

Abgeltungs- & Kapitalertrag-Steuer

Welchen Unterschied es gibt und worauf du achten musst

Bitcoin und Steuer

Erfahre hier, wie sich Kapitalerträge aus Kryptowährungen steuerlich auswirken

Sparerfreibetrag

Jetzt erfahren, wie du bei deinen Geldanlagen Steuern sparen kannst

Freistellungs-Auftrag

Steuern sparen mit dem Freistellungsauftrag? Jetzt informieren!

Aktien auf Kinder übertragen

Erfahre hier, ob sich eine Übertragung von Aktiengewinnen auf Kinder lohnt.

ETF & Steuer

Hier informieren, wie du thesaurierende oder ausschüttende ETFs korrekt versteuerst und dabei sparen kannst.
About Taxfix

Über Taxfix

Das Fintech Taxfix wurde 2016 von Lino Teuteberg und Mathis Büchi gegründet. Taxfix ist die einfache App, die jedes Jahr Hunderttausenden Menschen hilft, ihre Steuererklärung schnell, fehlerfrei und stressfrei einzureichen. Mit einem Team von Steuerexpert*innen, Rechtsanwält*innen und Entwickler*innen, vereinfacht die App das leidige Thema Steuern. Das Ziel: Steuererklärungen und die damit verbundenen Rückerstattungen für alle zugänglich zu machen.

Steuererklärung für Anleger*innen: ELSTER vs. Taxfix

Wie du bereits gelesen hast, unterscheidet sich Taxfix sehr vom klassischen ELSTER Onlinedienst vom Finanzamt. Anleger*innen, die ihre Steuererklärung mit ELSTER machen, müssen komplexe Formulare ausfüllen, die oft nicht einfach zu verstehen sind.

Die Fragen der Taxfix-App sind intuitiv, einfach formuliert und bieten jeweils eine Erklärungsbox, solltest du einmal nicht weiterwissen. Hinzu kommt, dass du bei ELSTER meistens mehrere Formulare ausfüllen musst, wohingegen du das Frage-Antwort-Verfahren bei Taxfix in einem Lauf erledigen kannst. Währenddessen kannst du übrigens von Smartphone auf App und zurück wechseln – deine Daten werden dauernd synchronisiert.

Außerdem schlagen wir dir absetzbare Kosten vor, an die du womöglich nicht gedacht hättest. Kombiniert mit der Plausibilitätsprüfung für deine Eingaben, steht deiner Steuererstattung quasi nichts mehr im Wege. Und das Beste: Der Fragen-Flow dauert im Durchschnitt nur 22 Minuten!

Probiere es hier aus!