Laden
Steuertipps

Arbeitszimmer & Homeoffice:
Wie kann ich es von der Steuer absetzen?

Jetzt kostenlos starten
alternate
zuletzt aktualisiert am 22. April 2022

Das Arbeiten von zu Hause lässt sich für viele leichter mit dem restlichen Alltag vereinen, man spart sich lange Fahrtwege und kann vielleicht mit den Kindern zu Mittag essen. Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie wurde das eigene Zuhause zum regulären Arbeitsplatz für viele Arbeitnehmer*innen in Deutschland.

Doch wie ist das Homeoffice steuerlich zu betrachten? Wann darfst du ein Arbeitszimmer absetzen? Wie machst du Homeoffice in der Steuererklärung geltend, auch wenn du kein Arbeitszimmer hast? Diese Fragen erklären wir dir.

Screenshot_Homeoffice_Arbeitszimmer_1

Was ist der Unterschied zwischen Arbeitszimmer und Homeoffice?

Man könnte meinen, „Homeoffice“ und „Arbeitszimmer“ seien Synonyme, doch mit der Einführung der Homeoffice-Pauschale im Jahr 2020 machen sie zumindest steuerlich einen großen Unterschied. Beide Dinge lassen sich nun steuerlich geltend machen, allerdings unter anderen Voraussetzungen.

„Homeoffice“ bezeichnet nun ganz grundsätzlich das Arbeiten von zu Hause aus. Egal, ob am Schreibtisch, am Küchentisch oder auf der Couch. Als „Arbeitszimmer“ wird wie bisher ein abgetrennter Raum in deiner Wohnung oder deinem Haus bezeichnet, der speziell zum Arbeiten und nur zum Arbeiten genutzt wird. Um ein Zimmer als Arbeitszimmer steuerlich geltend machen zu können, gelten strenge Voraussetzungen.

Welche Voraussetzungen gelten für das Arbeitszimmer und welche für das Arbeiten im Homeoffice?

Arbeitszimmer in den eigenen vier Wänden

Dein Arbeitszimmer muss zu deiner privaten Wohnung oder Haus gehören. Außerdem muss es räumlich von anderen Zimmern durch eine schließbare Tür abgetrennt sein. Das kann auch ein Raum im Keller oder auf dem Dachboden sein, solange dieser eine Einheit mit deiner Wohnung bzw. Haus bildet. Eine einfache Arbeitsecke im Wohnzimmer reicht leider nicht aus. Erst dann kannst du es als häusliches Arbeitszimmer und damit deine Kosten absetzen. Außerdem sollte für jede*n Bewohner*in deiner Wohnung mindestens ein weiteres Zimmer zu privaten Zwecken zur Verfügung stehen. Erst dann besteht die Möglichkeit, ein häusliches Arbeitszimmer in der Steuererklärung aufzuzeigen.

Screenshot_Homeoffice_Arbeitszimmer_2

Achtung!
Wer das häusliche Arbeitszimmer in der Steuererklärung geltend machen möchte, wird in der Regel vom Finanzamt aufgefordert, einen Fragebogen zum häuslichen Arbeitszimmer auszufüllen und zusätzlich einzureichen. Seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Leute von zu Hause und versuchen private Räume als Arbeitszimmer abzusetzen. Das Finanzamt schaut deshalb ganz genau hin. Bestehen Zweifel beim Finanzamt an der Existenz eines Arbeitszimmers, kann es zu einem Besuch von Finanzbeamt*innen kommen. Das kommt aber eher selten vor.

Berufliche Nutzung

So einfach das klingt, so kompliziert ist es: Dein Arbeitszimmer musst du für deine berufliche Tätigkeit nutzen. Eine private Nutzung ist ausgeschlossen. Wenn du einmal private E-Mails schreibst, ist das in Ordnung. Gehst du in deinem Arbeitszimmer aber deinen Hobbys nach oder empfängst Besuch (erkenntlich beispielsweise an einem Bett), wird die berufliche Nutzung leicht infrage gestellt. Du darfst dich in dem Arbeitszimmer höchstens 10 Prozent privat aufhalten. Übersteigst du diesen Anteil, so ist überhaupt kein steuerlicher Abzug mehr möglich. Hier gibt es auch keine anteiligen Lösungen, wie der Bundesfinanzhof im Januar 2016 entschied.

Screenshot_Homeoffice_Arbeitszimmer_3

Arbeitgeber stellt keinen anderen Arbeitsplatz

Stellt dein Arbeitgeber dir keinen Arbeitsplatz zur Verfügung und du erledigst einen Teil der Arbeit zu Hause, so sind die absetzbaren Kosten für dein Arbeitszimmer auf bis zu 1.250 Euro pro Jahr begrenzt. Das trifft beispielsweise auf Lehrer*innen zu. Diese unterrichten zwar in der Schule, müssen aber zu Hause den Unterricht vorbereiten und Klausuren korrigieren, da für diese Aufgaben kein eigener Schreibtisch bzw. Büro in der Schule angeboten wird. Oder Außendienstmitarbeitende, die hauptsächlich bei Kund*innen vor Ort sind, dadurch kein Büro beim Arbeitgeber haben und deshalb ihr Arbeitszimmer für gewisse Aufgaben nutzen müssen.

In der Taxfix-App beantwortest du in der Kategorie „Arbeit“ die Frage: „Welche Tätigkeiten hast du in deinem Arbeitszimmer erledigt?“, mit „Für bestimmte Aufgaben“. Dadurch beachtet die Taxfix-App die 1.250 Euro-Grenze in deiner Steuererklärung automatisch.

Mit dem intuitiven Frage-Antwort-Verfahren der Taxfix-App setzt du dein Arbeitszimmer einfach und korrekt ab. Für eine stressfreie Steuererklärung.

Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit

Wer mehr als nur 1.250 Euro im Jahr absetzen möchte, muss seinen kompletten Arbeitsmittelpunkt im häuslichen Arbeitszimmer haben. Das bedeutet, dass du dein Arbeitszimmer für alle beruflichen Tätigkeiten nutzt und kein Arbeitsplatz vom Arbeitgeber gestellt bekommst. Das ist zum Beispiel bei Heimarbeitenden oder Schriftsteller*innen der Fall.

Vorteil dabei ist, dass dann die Aufwendungen unbegrenzt und anteilig für die Fläche, die das Arbeitszimmer von der gesamten Wohnung ausmacht, bei der Steuererklärung eingereicht werden dürfen.

Folgende Kosten kannst du anteilig steuerlich absetzen:

Der absetzbare Kostenanteil wird auf Grundlage der Größe des Arbeitszimmers berechnet. Die Taxfix-App fragt nach der Größe des Arbeitszimmers und der gesamten Wohnung und berechnet den Kostenanteil automatisch.

Ausstattung des Arbeitszimmers können in voller Höhe angeben werden:

Beachte, dass für Anschaffungsgegenstände wie Arbeitsmittel die Abschreibung über die Nutzungsdauer gilt. Auch dieser Punkt wird von der Taxfix-App bei der Abfrage des Arbeitszimmers berücksichtigt.

Wird dein Arbeitszimmer nicht vom Finanzamt anerkannt, darfst du Aufwendungen wie Büromöbel, Computer, Büromaterialien usw. als Arbeitsmittel angeben.

Damit die Kosten in voller Höhe in der Taxfix-App berücksichtigt werden, beantworte die Frage: „Welche Tätigkeiten hast du in deinem Arbeitszimmer erledigt?“, mit „Gleiche Tätigkeiten wie bei Arbeitgeber bzw. Kunden“ in der Kategorie „Arbeit“.

Verhältnismäßigkeit beachten

Ein neuer Apple Mac Pro als Arbeitscomputer ist okay. Aber eine Kristalllampe für die Decke eines Arbeitszimmers scheint nicht verhältnismäßig zu sein. Luxusgegenstände oder Deko akzeptiert das Finanzamt leider nicht. Solche Posten streicht das Finanzamt gern oder zweifelt die Existenz eines Arbeitszimmers sogar komplett an.

Was, wenn ich kein Arbeitszimmer habe und trotzdem Zuhause arbeite?

Seit dem Jahr 2020 kannst du nun deine Arbeit von Zuhause aus auch dann steuerlich geltend machen, wenn du kein separates Arbeitszimmer hast. Hierfür wurde die Homeoffice-Pauschale eingeführt. Diese zählt zu den Werbungskosten und beträgt 5 Euro pro Tag, an dem du zu Hause arbeitest, jedoch ist die maximal absetzbare Summe auf maximal 600 begrenzt. Vorteil bei der Homeoffice-Pauschale ist, dass du keine Nachweise über die Kosten einreichen musst.

Beachte, dass diese Kosten erst dann Auswirkungen auf die Steuererstattung haben, wenn du über den Arbeitnehmerfreibetrag von 1.000: Euro kommst. Was das alles bedeutet, kannst du hier nachlesen.

Falls du in der Taxfix-App die Homeoffice-Pauschale nutzen möchtest, dann muss die Frage „Stand dir ein separater Raum zur Verfügung, den du ausschließlich für die Arbeit genutzt hast?“ mit Nein und die folgende Frage nach der Anzahl der Tage im Homeoffice beantwortet werden. Die App berechnet und berücksichtigt den Betrag für dich automatisch.

Probiere die Taxfix-App unverbindlich aus und sieh nach, wie viel du beim Absetzen der Homeoffice-Pauschale zurückbekommen könntest. Und das alles einfach von der Couch am Smartphone, statt mit vielen Formularen am Schreibtisch.

Steuererklärung kann auch einfach sein

 

Wir haben dir gerade jede Menge Informationen gegeben, die du für die Steuererklärung gar nicht unbedingt brauchst.

Warum? Die Taxfix-App basiert immer auf den neuesten steuerlichen Vorgaben. Auf dieser Grundlage beantwortest du leicht verständliche Fragen und die App erkennt deine Steuersituation. Das geht in 2022 und von überall – per Smartphone-App und am Computer über deinen Browser.

So funktioniert der Taxfix-Prozess:

Jetzt ausprobieren

Disclaimer

Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keinen zertifizierten Steuerberater. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest Du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Einfach scannen und fertig

Erledige deine Steuererklärung in unter 30 Minuten: