Laden

Abfindungen versteuern – Das musst du beachten

Im Falle einer Kündigung durch den Arbeitgeber wird häufig eine Abfindung als Entschädigung gezahlt. Jedoch muss diese voll versteuert werden. Wie das funktioniert, erklären wir im folgenden Artikel.
Mach jetzt den kostenlosen Steuer-Check

Was ist eine Abfindung?

Eine Abfindung ist eine einmalige Sonderzahlung des Arbeitgebers, die einem*r Arbeitnehmer*in zur Beendigung der Tätigkeit mit dem Auflösungsvertrag gezahlt wird. Damit wird die arbeitende Person für den Arbeitsplatzverlust und vor allem für den zukünftigen Verdienstausfall entschädigt. Sie darf also kein Entgelt für in der Vergangenheit bereits verdiente Ansprüche wie noch nicht ausgezahltes Gehalt, Dienstwagen, Wohnung vom Arbeitgeber, Bonus-Zahlungen oder Tantiemen sein.

Ein gesetzlicher Anspruch auf die Abfindung besteht nicht. Somit ist auch die Höhe einer möglichen Zahlung nicht konkret geregelt. Im Allgemeinen gilt ein halbes Monatsgehalt pro Arbeitsjahr im Unternehmen als angemessen.

 

Ist eine Abfindung zu versteuern?

Die Abfindung ist steuerpflichtig und unterliegt somit genauso wie das Gehalt dem Lohnsteuerabzug. Seit 2006 muss die Zahlung komplett versteuert werden. Abfindungen gelten als außerordentliche Einkünfte (§34 EStG). In der Steuererklärung ist der gesamte Arbeitslohn inkl. Abfindung anzugeben. Sozialversicherungsbeiträge (Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung) musst du darauf aber nicht zahlen.

Durch die ProgressionSteuerrechtlich beschreibt die Progression das Ansteigen des persönlichen Steuersatzes bei steigendem Einkommen. Das führt dazu, dass höhere Einkommen nicht nur absolut sondern auch prozentual höher besteuert werden als niedrige Einkommen
Weiterlesen
erhöht sich der Steuersatz mit steigendem Einkommen. Das kann sich besonders bei einer hohen Abfindung negativ auswirken. Dein Steuersatz stiege dann stark an und du musst mehr Steuer zahlen.

Wie viel wird von der Abfindung abgezogen?

Durch die ProgressionSteuerrechtlich beschreibt die Progression das Ansteigen des persönlichen Steuersatzes bei steigendem Einkommen. Das führt dazu, dass höhere Einkommen nicht nur absolut sondern auch prozentual höher besteuert werden als niedrige Einkommen
Weiterlesen
erhöht sich der Steuersatz mit steigendem Einkommen. Das kann sich besonders bei einer hohen Abfindung negativ auswirken. Dein Steuersatz steigt dann stark an und du musst mehr Steuer zahlen. Wenn du wissen willst, wie genau sich das auf die Versteuerung deiner Abfindung auswirkt, kann dir ein Rechner Aufschluss geben

Mit der sogenannten Fünftelregelung gibt es aber eine Möglichkeit, die Höhe der Steuer etwas abzufedern (geregelt in §34 EStG). Dabei wird die volle Summe versteuert, aber nur ein Fünftel wirkt sich auf den Steuersatz aus.

Wichtig

: das Finanzamt prüft für dich automatisch, ob die Fünftelregelung sich für dich lohnt oder nicht.

Die Fünftelregelung – Eine Beispielrechnung:

Max Taxmann (Steuerklasse I) hat seinen Arbeitsplatz verloren und erhält von seinem Ex-Arbeitgeber eine Abfindung von 10.000 Euro. Nach Abzug aller Aufwendungen (Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen) bleibt ein zu versteuerndes Einkommen von 30.000 Euro.

Wie du in dem Beispiel siehst, fällt die Steuer-Ersparnis eher gering aus. Doch selbst für diese müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Die Abfindung muss in einem Kalenderjahr gezahlt werden.
    Damit du die Fünftelregelung für die Steuer nutzen kannst, musst du die Abfindung im Laufe eines Kalenderjahres erhalten. Während dieser Zeitspanne sind auch mehrere Ratenzahlungen beispielsweise im März, Juni und September möglich. Falls es doch zu einer Nachzahlung im Folgejahr kommt, darf diese höchstens 10 % der Hauptleistung ausmachen. Bei über 10 % wird geprüft, ob es sich bei der Teilzahlung noch um eine geringfügige Teilzahlung handelt. Das Finanzamt kann hier die Anwendung der Fünftelregelung nachträglich versagen.
  2. Es muss zu einer sogenannten Zusammenballung von Einkünften kommen.
    die gesamten Einkünfte müssen nicht höher sein, die Entschädigung/Abfindung muss höher sein als die weggefallenen Einnahmen. Reale Einkünfte des Kalenderjahres + Abfindung > Reale Einkünfte + wegfallende Einkünfte durch Kündigung

 

Wo muss ich die Abfindung eintragen?

Die Steuern der Abfindung führt dein Ex-Arbeitgeber ab. Er prüft in der Regel auch, ob bei dir die Voraussetzungen für die Fünftelregelung gegeben sind.

Deine Abfindung ist bereits in der Lohnsteuerbescheinigung erhalten und du musst sie einfach nur in die Anlage N übertragen:

Deine Unterlagen zur Abfindungsregelung (Aufhebungsvertrag und Abfindungsvereinbarung) musst du nur einreichen, wenn das Finanzamt dich deshalb kontaktiert. Durch sie wird im Zweifel auch geprüft, ob dein Arbeitgeber die Fünftelregelung angewandt hatte. Falls nicht, kann sie nun nachträglich genutzt werden. Möchtest du das Maximum aus deiner Abfindung herausholen und komplizierte Formulare vermeiden? Taxfix hilft dir bei deiner Steuererklärung – ganz ohne Steuerdeutsch.

DISCLAIMER
Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keine*n zertifizierte*n Steuerberater*in. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Marc
von Marc
veröffentlicht am: 14.12.2016
aktualisiert am: 04.11.2022

Money on my Mind – wir reden über Finanzen

Über Geld spricht man eben doch!

Wir brechen mit dem Tabu und sprechen jede Woche Dienstag mit spannenden Gäst*innen über Geld – ganz ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen

Das könnte dich auch interessieren
Über Taxfix
Mit Taxfix machst du deine Steuererklärung schnell und papierlos von überall – sowohl über die App auf deinem Smartphone als auch online im Browser. Du machst nach dem Frage-Antwort-Prinzip Angaben zu deiner steuerlichen Situation und lässt deine mögliche Rückerstattung berechnen. Über die ELSTER-Schnittstelle werde deine Daten dann sicher übermittelt.