Laden
Steuertipps

Pauschbeträge und Freibeträge:
Wie sie deine Steuererklärung erleichtern

Jetzt kostenlos starten
alternate

Einfache Steuererstattung mit Taxfix!

  • Ø 1.051 €
  • in 22 Minuten
x
zuletzt aktualisiert am 6. September 2021

Pauschbeträge und Steuerfreibeträge senken dein Einkommen. Wer sie anwendet, kann ganz einfach Steuern sparen. Wir erklären dir, was hinter Kinderfreibetrag, Entfernungspauschale & Co. steckt und wie du sie erhältst.

Was ist der Unterschied zwischen Freibetrag oder Pauschbetrag?

Freibeträge und Pauschbeträge machen dir und den Finanzämtern das Leben leichter, weil sie die Steuererklärung vereinfachen. Denn bleibst du unter bestimmten Beträgen, musst du deine Einnahmen nicht versteuern bzw. deine Ausgaben nicht nachweisen.

Freibetrag

Bestimmte Einkünfte bleiben bis zu einer gewissen Höhe steuerfrei. Nur die Einnahmen, die den Freibetrag überschreiten, werden besteuert.

Beispiel: Liegt dein Einkommen unter dem Grundfreibetrag von 9.408 Euro (2020), musst du keine Einkommensteuer zahlen.

Freibeträge im Überblick:

Freibetrag
Höhe im Jahr 2020
Höhe im Jahr 2021
Grundfreibetrag
9.408 €
9.744 €
Kinderfreibetrag
7.812 €
8.388 €
Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
4.008€ + 240 € je weiteres Kind
4.008 € + 240 € je weiteres Kind
Ausbildungsfreibetrag
924 €
924 €
Übungsleiterfreibetrag
2.400 €
3.000 €
Ehrenamtsfreibetrag
720 €
840 €
Versorgungsfreibetrag
Variiert
Variiert
Altersentlastungsbetrag
Variiert
Variiert

Pauschbetrag

Der Pauschbetrag ist ein Betrag, den man in der Steuererklärung von der Steuer absetzen kann, ohne dass das Finanzamt Belege für die entstandenen Kosten sehen will. Kosten, die diesen Pauschalbetrag übersteigen, können in der Regel zusätzlich abgesetzt werden – dann jedoch mit Beleg.

Beispiel: Bei der Berechnung deiner Lohnsteuer wird für deine Werbungskosten automatisch ein Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von 1.000 Euro abgezogen. Hast du höhere Ausgaben (z. B. für Fahrtkosten), musst du diese nachweisen, um deine Steuerlast noch mehr zu verringern.

Tipp: Die Taxfix-App kennt die nötigen Frei- und Pauschbeträge und hilft dir, das Maximum aus deiner Steuererklärung herauszuholen.

Pauschbeträge im Überblick:

Pauschbetrag
Höhe im Jahr 2020
Höhe im Jahr 2021
Arbeitnehmerpauschbetrag
1.000 €
1.000 €
Entfernungspauschale
30 ct/km
30 ct/km bis zu 20 km Arbeitsweg; 35ct/km ab dem 21. Kilometer
Verpflegungspauschale
14 - 28 €
14 - 28 €
Umzugskostenpauschale
811 - 860 €
860 €
Sparerpauschbetrag
801 €
801 €
Sonderausgabenpauschbetrag
36 €
36 €
Pflegepauschbetrag
924 €
600 - 1.800 €
Behindertenpauschbetrag
310 - 3.700 €
620 -7.400 €
Hinterbliebenenpauschbetrag
370 €
370 €
Werbungskostenpauschbetrag bei Versorgungsbezügen
102 €
102 €
Homeoffice-Pauschale
bis zu 600 €
bis zu 600 €

Die wichtigsten Frei- und Pauschbeträge für Arbeitnehmer

Grundfreibetrag

Für das zu versteuernde Einkommen gilt ein jährlicher Grundfreibetrag, der steuerfrei ist. Hast du also 2020 nach Abzug von Kosten bzw. Pauschbeträgen weniger als 9.408 Euro verdient, zahlst du keine Einkommensteuer. Für das Jahr 2021 wurde dieser Betrag auf 9.744 € erhöht und für 2022 steht bereits jetzt eine weitere Erhöhung auf 9.984 € fest. Für Verheiratete gelten die doppelten Beträge.

Wie erhalte ich ihn? Automatisch – dein Arbeitgeber berücksichtigt ihn schon bei der Lohnsteuerberechnung.

Arbeitnehmer-Pauschbetrag (Werbungskostenpauschale)

Jährlich steht jedem Arbeitnehmer mit Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit ein Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 Euro zu. Er wird auch Werbungskostenpauschale genannt.

Wie erhalte ich ihn? Automatisch – das Finanzamt zieht diesen Betrag ab, ohne dass du deine Werbungskosten in der Steuererklärung angeben musst. Hast du höhere Werbungskosten, kannst du diese angeben, um Steuern zu sparen. Dafür kann das Finanzamt aber einen Nachweis verlangen.

Typische Werbungskosten sind zum Beispiel:

Tipp: Beantworte ein paar Fragen und wir sagen dir umgehend, wieviel Geld du durchschnittlich zurückbekommen kannst und inwiefern sich dein Arbeitsweg auf die Steuer auswirkt.

Entfernungspauschale (Pendlerpauschale)

Die Entfernungspauschale – umgangssprachlich auch Pendlerpauschale genannt – ist ein Unterposten des Arbeitnehmer-Pauschbetrags. Das Finanzamt berücksichtigt pauschal 30 Cent für jeden Kilometer, den du zwischen Wohnort und Arbeitsort zurücklegst – jedoch nur für den einfachen Weg (Hin- oder Rückweg). Sobald der Weg länger als 20 km ist, werden ab dem 21. Kilometer 35 Cent pro Kilometer steuerlich anerkannt (gültig ab dem Steuerjahr 2021).

Wie erhalte ich sie? Gib deinen Arbeitsweg einfach in deiner Steuererklärung an und du kannst bis zu 4.500 Euro steuerlich geltend machen.

Homeoffice-Pauschale

Hast du 2020 oder 2021 im Homeoffice gearbeitet, kannst du für jeden Tag pauschal 5 Euro absetzen, auch wenn du kein Arbeitszimmer hast. Maximal werden 600 Euro anerkannt, also 120 Tage.

Wie erhalte ich sie? Die neue Homeoffice-Pauschale ist Bestandteil des Arbeitnehmer-Pauschbetrags, der automatisch von deinem Einkommen abgezogen wird. Einen Vorteil hast du also erst, wenn deine Werbungskosten insgesamt 1.000 Euro übersteigen, zum Beispiel durch zusätzliche Arbeitswege. Mehr über Homeoffice & Pendlerpauschale

Verpflegungspauschale

Wer auf Dienstreise ist, kann die Verpflegungskosten als Teil der Werbungskosten absetzen – aber nur bis zu einem bestimmten Pauschbetrag:

Dauer der Abwesenheit
Pauschbetrag (2020/2021)
ab 8 Stunden
14€/14€
ab 24 Stunden
28€/28€
An- o. Abreisetag
14€/14€

Umzugskostenpauschale

Musst du aus beruflichen Gründen umziehen, kannst du für sogenannte sonstige Umzugsauslagen (wie beispielsweise. Ummeldekosten oder Trinkgelder für Umzugspersonal) die Umzugskostenpauschale nutzen, ohne die Einzelkosten belegen zu müssen. Da die Höhe sich häufig ändert, liegt sie je nach Umzugszeitpunkt zwischen 811 und 860 Euro für Einzelpersonen. Wenn du mit Partner oder Kindern umziehst, erhöht sie sich. Übersteigen die Kosten die Pauschale, können diese mit Beleg auch von der Steuer abgesetzt werden. Kosten für den Umzug selbst (Umzugsfirma etc.) können zusätzlich geltend gemacht werden, allerdings auch nur mit Nachweis.

Wie bekomme ich sie? Einfach in der Steuererklärung angeben – hier erklären wir wie.

Frei- und Pauschbeträge mit Kindern

Kinderfreibetrag

Der Staat entlastet mit dem Kinderfreibetrag Familien mit Kindern. Pro Kind steht Eltern im Jahr 2020 ein Steuerfreibetrag von 7.812 Euro zu. Dieser Betrag besteht aus:

  • 2.640 Euro Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf (BEA-Freibetrag)
  • 5.172 Euro für das sächliche Existenzminimum des Kindes

Im Jahr 2021 sind es dann 8.388 Euro pro Kind. Dieser Betrag setzt sich wie folgt zusammen:

  • 2.928 Euro Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf
  • 5.460 Euro für das sächliche Existenzminimum des Kindes

Bei einzelveranlagten Paaren steht jedem Partner der halbe Kinderfreibetrag zu.

Wie erhalte ich ihn? Der Freibetrag wird vom Finanzamt erst berücksichtigt, wenn die Steuerersparnis aus dem Abzug des Freibetrags höher ist als das ausgezahlte Kindergeld. Das ist in der Regel bei einem hohen Steuersatz, also einem hohen Einkommen der Fall und wird bei der Abgabe der Steuererklärung mittels der Günstigerprüfung automatisch geprüft. (Mehr Infos unter: Kindergeld oder Kinderfreibetrag beantragen)

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Alleinerziehende sind in der Regel finanziell höher belastet. Deshalb können sie ab 2020 einen Entlastungsbetrag von 4.008 Euro von ihren Einkünften abziehen. Für jedes weitere im Haushalt lebende Kind kommen 240 Euro hinzu.

Wie erhalte ich ihn? Einfach bei Abgabe der Steuererklärung beantragen. Hast du die Steuerklasse II, wird er automatisch bei deiner Lohnsteuerberechnung berücksichtigt.

Ausbildungsfreibetrag

Den Ausbildungsfreibetrag für auswärtige Unterbringung in Höhe von 924 Euro können Eltern von ihren Einkünften abziehen, wenn ihr Kind

  • volljährig ist
  • nicht mehr zu Hause wohnt
  • sich in der Ausbildung befindet
  • und die Eltern kindergeldberechtigt sind

Wie erhalte ich ihn? Er wird in der Steuererklärung beantragt.

Frei- und Pauschbeträge für Nebentätigkeiten und Ehrenamt

Übungsleiterfreibetrag

Wer nebenberuflich als Ausbilder, Dozent, Trainer oder Künstler tätig ist, kann den Übungsleiterfreibetrag benutzen. Mit diesem sind Aufwandsentschädigungen und Einnahmen von bis zu 2.400 Euro steuerfrei (seit 2021 sind es 3.000 Euro). Voraussetzung ist, dass man für eine gemeinnützige oder öffentlich-rechtliche Körperschaft gearbeitet hat.

Wie erhalte ich ihn? Bei deiner Steuererklärung gibst du die Höhe deiner steuerfreien Aufwandsentschädigungen an – hier erklären wir, wie’s geht.

Ehrenamtsfreibetrag (Ehrenamtspauschale)

Bist du ehrenamtlich tätig, zum Beispiel in einem Jugendclub oder einem Tierschutzverein, hast du 2020 einen jährlichen Freibetrag von 720 Euro. 2021 sind es 840 Euro, die du steuerfrei verdienen darfst.

Wie erhalte ich ihn? Den Ehrenamtsfreibetrag trägst du in deine Steuererklärung ein.

Achtung: Du kannst den Übungsleiterfreibetrag und Ehrenamtsfreibetrag nicht für dieselbe Tätigkeit ansetzen.

Frei- und Pauschbeträge für Kapitalerträge und Sonderausgaben

Sparerpauschbetrag

Rendite aus Geldanlagen oder Aktiengeschäfte werden mit 25 % Abgeltungssteuer besteuert. Mit dem Sparerpauschbetrag (auch Sparerfreibetrag) sind Einkünfte aus Kapitalvermögen bis zu 801 Euro steuerfrei, 1.602 Euro bei Zusammenveranlagten.

Wie erhalte ich ihn? Damit deine Bank nicht automatisch 25 % deiner Rendite an das Finanzamt weiterleitet, kannst du bei deiner Bank ganz unkompliziert einen Freistellungsauftrag bis zu 801 Euro einreichen.

Sonderausgaben-Pauschbetrag

Das Finanzamt zieht jedes Jahr automatisch eine Pauschale von 36 Euro für Sonderausgaben vom zu versteuernden Einkommen ab, wenn keine weiteren Sonderausgaben angegeben wurden. Für zusammen veranlagte Paare sind es 72 Euro.

Wie erhalte ich ihn? Automatisch – höhere Kosten (z. B. Versicherungsbeiträge, Kinderbetreuungskosten oder Spenden) kannst du absetzen, indem du sie in der Steuererklärung angibst.

Frei- und Pauschbeträge für Pflege und Behinderung

Pflegepauschbetrag

Pflegst du Angehörige mit Pflegegrad 4 oder 5 ohne Bezahlung, kannst du den Pflegepauschbetrag von 924 Euro geltend machen. Seit 2021 sind es sogar bis zu 1.800 Euro. Bei Pflegegrad 2 erhältst du seitdem auch einen Pauschalbetrag von 600 Euro und bei Pflegegrad 3 sind es 1.100 Euro, die du von deinem Einkommen abziehen kannst

Wie erhalte ich ihn? Den Pauschalbetrag kannst du in der Steuererklärung beantragen. Falls mehrere Personen sich die Pflege teilen, muss auch der Pflegepauschbetrag aufgeteilt werden.

Behindertenpauschbetrag

Menschen mit Behinderung können den Behindertenpauschbetrag nutzen. Je nach Grad der Behinderung reduziert sich das zu versteuernde Einkommen um mindestens 310 Euro bis maximal 3.700 Euro. Für das Jahr 2021 werden diese Beträge verdoppelt – dementsprechend auf 620 Euro bzw. 7.400 Euro.

Wie erhalte ich ihn? Diese Pauschale muss mit einer Steuererklärung beantragt werden. Höhere Kosten, die aufgrund der Behinderung entstanden sind, können nur als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Dann musst du diese aber einzeln nachweisen und auf den Pauschbetrag verzichten.

Frei- und Pauschbeträge für Renten und Pensionen

Hinterbliebenen-Pauschbetrag

Verwitwete und (Halb-)Waisen, die bestimmte Hinterbliebenenbezüge (nach Bundesversorgungsgesetz, nach Vorschriften der gesetzlichen Unfallversicherung, nach beamtenrechtlichen Vorschriften wegen Dienstunfall oder nach Bundesentschädigungsgesetz)
erhalten, können einen Pauschbetrag von 370 Euro im Jahr erhalten. Steht der Hinterbliebenenpauschbetrag dem eigenen Kind zu, für das man Kindergeld oder den Kinderfreibetrag bekommt, kann das Elternteil die Pauschale auf Antrag erhalten.

Wie erhalte ich ihn? Indem du ihn in deiner Einkommensteuererklärung beantragst.

Werbungskostenpauschale für Versorgungsbezüge

Personen, die Versorgungsbezüge wie Witwen- und Waisengeld, Rente oder Unterhalt erhalten, steht ein Werbungskostenpauschbetrag von 102 Euro zu.

Wie erhalte ich ihn? Automatisch – bist du angestellt, wird er zusätzlich zum Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 Euro von deinem steuerpflichtigen Einkommen abgezogen.

Versorgungsfreibetrag

Erhältst du Versorgungsbezüge wie Firmen- und Beamtenpensionen, steht dir ein Versorgungsfreibetrag samt Zuschlag zu. Der Teil, der diese Summe übersteigt, muss versteuert werden. Der Freibetrag richtet sich nach dem Jahr des Zahlungsbeginns. Bis 2040 soll der Versorgungsfreibetrag schrittweise auslaufen. Nähere Informationen findest du in der Tabelle zum Einkommensteuergesetz §19.

Wie erhalte ich ihn? Indem du deine Versorgungsbezüge in deine Steuererklärung einträgst.

Altersentlastungsbetrag

Wer vor dem Veranlagungszeitraum das 64. Lebensjahr vollendet hat und noch Arbeitslohn oder andere Einkünfte außer Renten oder Pensionen erhält, hat Anspruch auf den Altersentlastungsbetrag. Wie hoch dieser Freibetrag ist, hängt vom Geburtsdatum ab. Die Zahlen findest du in der Tabelle zum Einkommensteuergesetz §24a.

Wie erhalte ich ihn? Das Finanzamt berechnet den Freibetrag automatisch, wenn es die Einkommensteuer berechnet.

Disclaimer

Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keinen zertifizierten Steuerberater. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest Du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Keine Mahngebühr zahlen!