Van

Steuerklasse 5:
Vorteile für Ehepaare

x

Einfache Steuererstattung mit Taxfix!

  • Ø 1.027 €
  • in 22 Minuten
Starte jetzt
4. Februar 2020

Die Steuerklasse 5 gilt ausschließlich in Kombination mit der Steuerklasse 3. Welche Vor- und Nachteile bietet sie für Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften? Wann ist ein Wechsel für deinen Partner und dich sinnvoll? Das erfährst du hier.

Für wen gilt die Steuerklasse 5?

Ein Wechsel in die Steuerklasse 3 und Steuerklasse 5 kann erst nach der Heirat erfolgen. Erst dann ist es möglich, beide Gehälter zusammen zu veranlagen. Der Staat erkennt damit eine Einkommensgemeinschaft an, die meistens für die Eheleute günstiger ist.

Entscheidet sich das Paar gegen die gemeinsame Veranlagung, werden beide über die Steuerklasse 4 (oder Steuerklasse 4 mit Faktor) besteuert.

Lebt ihr als Paar oder Familie von nur einem Gehalt, ist die Situation in der Regel eindeutig: Dann fällt der oder die Berufstätige von euch beiden bei einem monatlichen Mindesteinkommen von 450 Euro, automatisch in die Steuerklasse 3 und der andere, der über kein eigenes Gehalt verfügt, in die Steuerklasse 5.

Wichtig: Die Ehepartner dürfen nicht dauerhaft getrennt leben, denn dann ist eine Änderung nicht möglich. Waren die Ehepartner in den Steuerklassen 3 und 4 eingetragen, haben sich aber getrennt, gelten für beide wieder, je nachdem, ob mit oder ohne Kind, Steuerklasse 1 oder 2.

Wann lohnt sich die Steuerklasse 5?

Die Steuerklasse 5 lohnt sich einzeln betrachtet nie. Denn es wird immer ein höherer Anteil des Gehaltes besteuert als in allen anderen Steuerklassen.

Ein Vorteil kann jedoch entstehen, wenn ein Partner deutlich mehr verdient als der andere. In der Regel macht ein Wechsel in die Steuerklassen 3 und 5 nur dann Sinn, wenn einer mindestens 60 % und der andere nur 40 % der Haushaltseinkünfte beisteuert. Zwar bezahlt dann der Partner mit dem niedrigeren Einkommen mehr Steuern, aber zusammengerechnet steht beiden am Ende ein höheres Nettoeinkommen zur Verfügung. Denn das Finanzamt rechnet alle gültigen Freibeträge des Paares auf das bessere Gehalt in der Steuerklasse 3 an.

Egal welche Steuerklassen dein Partner und du haben - mit der Taxfix App erledigt ihr eure Steuererklärung schnell und einfach! Ganz ohne Steuerwissen.

Wie kommt dieser Vorteil zustande?

Die Vorteile für Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften sind groß: Der Grundfreibetrag liegt für das Jahr 2020 bei 18.816 Euro und der Kinderfreibetrag bei 7.812 Euro. Dazu kommen Werbungskostenpauschale (2.000 Euro) und die Pauschale für Sonderausgaben (72 Euro).

Nur für den Teil des Jahreseinkommens, der die Summe der beiden Freibeträge überschreitet, fallen Steuern an. Dadurch setzt die Steuerprogression entsprechend spät ein, und zwar deutlich später als das z.B. in Steuerklasse 1 oder 4 der Fall wäre.

Wird dein Gehalt über die Steuerklasse 5 veranlagt, zahlst du andersherum deutlich mehr Steuern, denn hier gelten dann keine Freibeträge mehr.

Die Besteuerung geschieht prozentual. Es entsteht eine Differenz zwischen der Steuerlast für das höhere Einkommen oberhalb der Freibeträge und dem geringeren Einkommen ohne Freibeträge im Vergleich zur Steuerlast, die sich aus einer gleichwertigen Besteuerung der beiden Gehälter ergeben würde.

Kurz gesagt: Genau davon können Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften schließlich profitieren – das hängt eben vor allem von der Differenz der einzelnen Gehälter ab.

Was sollte man bei der Kombination der Steuerklassen 3 und 5 beachten?

Möchtest du nach der Hochzeit mit deinem Partner in die Steuerklassen 3 und 5 wechseln, solltest du ein paar Dinge beachten:

  • So sollte kein kurzfristiger Jobwechsel anstehen, der noch einmal die Einkommensverhältnisse zwischen dir und deinem Partner verschieben könnte. Also am besten dann den Antrag beim Finanzamt stellen, wenn klar ist, dass Situation für einige Zeit so bleiben wird.
  • Wenn du in die Steuerklasse 5 eintrittst, musst du dir im Klaren darüber sein, dass die Freibeträge, die eigentlich dir zustehen, zu deinem Partner abwandern. Genau wie in Steuerklasse 6, die für Zweitjobs gilt, wird ab dem ersten Euro besteuert. Damit sinkt dein Nettoeinkommen deutlich und das kann in der Folge ggf. auch Auswirkungen auf Lohnersatzleistungen haben.
  • Möchtest du in absehbarer Zeit Elterngeld, Krankengeld, Arbeitslosengeld I oder ähnliches beziehen, musst du vorher gut abwägen, ob ein Wechsel sich dann noch rechnet.
  • Zusätzlich solltest du dabei im Blick haben, dass bürokratische Änderungen immer eine gewisse Vorlaufzeit benötigen und dass diese euch dazu verpflichten könnten, jährlich eine Steuererklärung einzureichen.

Wie wechselt man in die Steuerklasse 5?

Der Wechsel ist einmal im Jahr möglich und muss bis zum 30. November erfolgen. Um die neue Einordnung zu erhalten, stellst du zusammen mit deinem Partner beim zuständigen Finanzamt den „Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/Lebenspartnern“. Dieser muss unbedingt von beiden Ehepartnern unterschrieben werden.

Disclaimer

Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keinen zertifizierten Steuerberater. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest Du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.